Logo

Liberale Senioren Rheinland-Pfalz

Willkommen

Programmatik

Die ECKPUNKTE LIBERALER SENIORENPOLITIK sind online!

Siehe linke Spalte "Eckpunkte" und neueste Pressemitteilung

Grußwort von Detlef Parr

Unsere Gesellschaft braucht den Schwung der Jungen ebenso wie die Kompetenz und Erfahrung der Älteren. Liberale schaffen den Rahmen für ein selbstbestimmtes Leben – in jedem Alter. Unsere Vision ist eine Gesellschaft der Chancen ohne Altersgrenzen. Grundlage dafür ist eine neues Altersbild geprägt von der Freude an der eigenen Leistung, aufgeschlossen für ein verständnisvolles Miteinander der Generationen. Aktiv, selbstbewusst und eigenverantwortlich – ein differenziertes und zukunftsweisendes Bild des Alters jenseits von Pflegebedürftigkeit, Gebrechlichkeit und drohender Altersarmut. Nie war eine Altersgeneration so motiviert und an Teilhabe orientiert wie heute. Der demographische Wandel lässt sich nur als Chance nutzen, wenn wir die Potenziale der Älteren erkennen und erschließen. Die Liberalen Senioren Rheinland-Pfalz zeigen in ihren Eckpunkten erfolgversprechende Wege dazu auf. Ich bin dankbar für diese Initiativen und wünsche für die praktische Politik und die Umsetzung dieser Ideen viel Glück und Erfolg.

Detlef Parr
Bundesvorsitzender der Liberalen Senioren, April 2020

Corona-Virus

Senioren bleibt daheim – und nutzt die Hilfe, die Euch angeboten wird!

Es ist gerade eine schlimme Zeit, in der das Corona-Virus unser Leben bestimmt. Leider wird das Virus nicht so bald einfach wie ein Spuk vorbei sein. Wir werden uns noch viele Wochen und vielleicht sogar Monate ängstigen und insbesondere ältere Menschen werden soziale Kontakte auf das Notwendigste einschränken müssen.
Es gibt überall Informationen darüber, was im Einzelnen zu tun ist, um sich selbst und andere vor Ansteckung zu schützen.
Es gibt aber auch positive Meldungen. In den Tageszeitungen und sozialen Medien findet man immer mehr Hilfsangebote. Zahlreiche Vereine und Institutionen sowie Einzelpersonen auf kommunaler und privater Ebene haben sich trotz der überall spürbaren Angst in den letzten Tagen organisiert, um den Schwächeren zu helfen. Gesucht werden dafür im ganzen Land Menschen mit einer medizinischen Ausbildung, z.B. Ärzte, Krankenschwestern, und Pflegerinnen, aber auch Menschen, die einfach nur als nette Nachbarn für die Älteren einkaufen gehen.

„Allen, die mithelfen, die Situation etwas erträglicher zu gestalten, gilt unser Dank und unser Respekt,“ sagt Kathleen Fahrentholz, Vorsitzende der Liberalen Senioren Rheinland-Pfalz. Auch die Pflegefachfrau Fahrentholz, selbst noch nicht im kritischen Risikoalter, engagiert sich im Kampf gegen das Virus und hat sich ehrenamtlich in der Verbandsgemeinde von Jockgrim als Quarantäne Helfer, sowie bei der Nachbarschaftshilfe in Hatzenbühl und bei dem geplanten Notkrankenhaus, das in Germersheim geplant ist, für den "worst case" als Helferin gemeldet.
Fahrentholz appelliert an alle, die es können: „Helft mit! Jede Hand wird gebraucht!“

Und: „Liebe Senioren, ergreift die Hand, die euch helfen will, aber schaut auch genau hin, damit Ihr keinem unseriösen Betrüger auf den Leim geht“. Lieber schnell bei den Kindern und oder Enkelkindern anrufen und sich rückversichern, empfiehlt die Vorsitzende der liberalen Senioren.

Frauenpower für die Liberalen Senioren

Neuer Vorstand geht an den Start

v.l.n.r. Susanne Henn, Ulrike Andres, Kathleen Fahrentholz, Christa Wüstenberg und Jutta Faber.
v.l.n.r. Susanne Henn, Ulrike Andres, Kathleen Fahrentholz, Christa Wüstenberg und Jutta Faber.


Ein Frauenteam führt seit Ende Februar die Vereinigung der Liberalen Senioren Rheinland-Pfalz.

Zur neuen Vorsitzenden der von der FDP unabhängigen Organisation wurde die 44 jährige Kathleen Fahrentholz aus Hatzenbühl gewählt. Jürgen Creutzmann, der 2 Jahre den Vorsitz innehatte, stand bei diesen Wahlen aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Stellvertreterin von Kathleen Fahrentholz ist die 62jährige Mainzerin Ulrike Andres.
Komplettiert wird der geschäftsführende Vorstand von der zweiten Stellvertreterin Christa Wüstenberg und Schatzmeisterin Susanna Henn. Beisitzer sind Jutta Faber, Eckhard Fox und Jürgen Creutzmann.

Ziel des neuen Vorstands ist es, den Dialog zwischen den Generationen zu gestalten und Einfluss auf die Politik zu nehmen.
Herzensangelegenheit der neuen Vorsitzenden Kathleen Fahrentholz ist, die als Selbständige in der Alltagsbetreuung meist älterer Menschen tätig ist, ein altersübergreifendes Miteinander zu erreichen.
Seniorenpolitik werde allzu oft gleichgesetzt mit der Sicherstellung einer bedarfsgerechten Versorgung alter, kranker, hilfs-und pflegebedürftiger Menschen. Dies umschreibe zwar einen wichtigen Teilbereich, erläutert Kathleen Fahrentholz , greife aber insgesamt zu kurz. Es gehe darüber hinaus der Vereinigung darum, die Voraussetzungen zu schaffen und zu verbessern, um die Kompetenz und Erfahrung der Senioren in den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen einzubringen. Die politische Teilhabe von Senioren sei eine wesentliche Bereicherung für die Weiterentwicklung einer liberalen 'Gesellschaft: Politik für Ältere, vor allem aber Politik von und mit Älteren.

Weiterhin planen die Liberalen Senioren Rheinland-Pfalz in diesem Jahr Veranstaltungen, um auf die Vielschichtigkeit des Themas „Senioren“, aber auch um auf die Vereinigung Liberaler Senioren aufmerksam zu machen.

Willkommen bei den Liberalen Senioren in Rheinland-Pfalz

Wir wollen den Dialog zwischen den Generationen gestalten und Einfluss auf die Politik nehmen.

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie wir unseren politischen Auftrag verstehen. Lesen Sie die neuesten Informationen zur Seniorenpolitik, Daten, Fakten und über unser Engagement.

Sie brauchen kein Parteimitglied zu sein oder zu werden, sollten aber unseren Zielen nahestehen.

Machen Sie mit, wir freuen uns auf Sie!

Der Vorstand

Datenschutz DSGVO

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

20 Jahre Seniorenbeirat Koblenz

Musikalische Gestaltung des Festakts MGV Moselweiß mit Vorsitzendem Dr. F. Pieper
Musikalische Gestaltung des Festakts MGV Moselweiß mit Vorsitzendem Dr. F. Pieper

Zwanzigjähriges Jubiläum Seniorenbeirat Koblenz
Festakt im Historischen Rathaussaal

v.l.n.r. Christa Wüstenberg, Dr. F. Pieper (Vorsitzender LiS Koblenz), Irmgard Walther (LiS Koblenz) am Stand der Liberalen Senioren<br />
v.l.n.r. Christa Wüstenberg, Dr. F. Pieper (Vorsitzender LiS Koblenz), Irmgard Walther (LiS Koblenz) am Stand der Liberalen Senioren


Gründung des Seniorenbeirats der Stadt Koblenz war im Oktober 1997. Das Gremium hat seither die besonderen Probleme der älteren Generation im Auge behalten und im Stadtrat zur Sprache gebracht. Viel Positives wurde seither verwirklicht bestätigte Prof. Dr. Heinz-Günther Bork, der 1. Vorsitzende, verbunden mit dem Dank an Stadtverwaltung und Sozialamt. Der Seniorenbeirat sei in der Gesellschaft gut und sicher aufgestellt und erwähnte viele Beispiele. Gleichzeitig fand ein "Markt der Möglichkeiten" verschiedener Seniorenorganisationen und eine Ausstellung zum "Alter in der Karrikatur" statt.
Die Festrede hielt der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) und frühere Bundesminister Franz Müntefering, der allen Senioren drei L'Regeln empfahl, nämlich "Laufen, Lernen und Lachen!

Silver-Surfer-Tagung in Mainz


Anfrage zum Stand der Digitalisierung in den Kreisverwaltungen

Die Digitalisierung wird wie die Globalisierung Gesellschaft und Wirtschaft grundlegend verändern. Die Verwaltung muss diese Veränderungen auch in ihrer Struktur berücksichtigen, in dem sie die Abläufe in der Verwaltung der zunehmenden Digitalisierung anpasst. Durch die zunehmende Digitalisierung entsteht ein Innovationsschub, der zu einer besseren, effektiveren und bürgernäher Verwaltung genutzt werden muss. Die Digitalisierung bietet die große Chance die Lebensqualität gerade in unserem Landkreis zu verbessern und schafft darüber hinaus die Voraussetzungen, dass eventuell geplante Gebietsänderungen nicht zum Nachteil der Bevölkerung führen müssen.


Druckversion Druckversion 

Liberale Seniorenpolitik

Landessenioren RLP


BAGSO


MASGFF Rheinland-Pfalz


Positionen